Vorstand

Echte Liebe, ermutigende Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft, wo sie erforderlich ist, sind für jeden Menschen unbezahlbar und daher von unschätzbarem Wert! Das wollen wir in unserer Arbeit leben und umsetzen!

Wie es in der „Satzung des Vereins HOPE worldwide Deutschland e.V.“ vorgesehen ist, fand am 07.07.2017 eine Mitgliederversammlung statt, in welcher der Vorstand neu gewählt wurde.

Wir als Team kommen alle aus den verschiedensten beruflichen Richtungen, haben verschiedene Qualifikationen und auch dementsprechend verschiedene Stärken, mit denen wir uns, nach bestem Wissen und mit allen Kräften, im „HOPE worldwide Deutschland e.V.“ einbringen wollen. Eine bunte Mischung also mit vielen Ideen, Gedanken und vor allem einem Herz für unsere Arbeit bei HOPE.

Blickt man hinter die Kulissen einer sozialen Organisation, merkt man erst, wie viel Arbeit dahintersteckt. Da wir alle im Vorstand ehrenamtlich arbeiten, müssen wir immer wieder versuchen, die Balance zwischen Beruf, Ehrenamt und Privatleben – auch das gibt’s noch – zu halten. Wir können jedoch mit Sicherheit sagen, dass wir alle mit viel Liebe und Überzeugung hinter unserem Engagement stehen.

Die Senioren kommen natürlich dabei an erster Stelle. Für Ideen und Mithilfe jeglicher Art sind wir immer offen! Wir sind aus oben genannten Gründen nicht immer alle im HOPE-Seniorenzentrum anzutreffen, doch jeder, der uns kontaktieren oder mit uns reden möchte, ist natürlich herzlich dazu eingeladen. In so einem Fall bitte im Seniorenzentrum anfragen!

 

Ihr HOPE-Vorstand:

Massoud Jamshidpour

Präsident von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Der heute 74-jährige Dipl. Ing. mit iranischen Wurzeln flog einst nach dem Abitur in Teheran zum Studium der Elektrotechnik an die Technische Universität nach Berlin. Er lernte hier seine Frau kennen, kam in seinem Berufsleben viel in der Welt herum.

Jetzt sind die beiden Töchter erwachsen und weggezogen, und das Ehrenamt ist ihm und seiner Frau Annette wichtig geblieben. Herr Jamshidpour meint: „Ich möchte einfach etwas zurückgeben. Auch in Erinnerung an meinen Vater, der 102 Jahre alt wurde und bis zuletzt von seinen Kindern versorgt wurde. Das wäre hier in Europa schwierig gewesen.“

Herr Jamshidpour kümmert sich um die Menschen in seinem Umfeld diakonisch und seelsorgerisch. Er war von August 2012 bis April 2017 Vorsitzender der Seniorenvertretung im Bezirk Reinickendorf, Mitglied der Landesseniorenvertretung und des Landesseniorenbeirats von Berlin. Er wurde ab dem 14.04.2017 zum ständigen Mitglied der Seniorenvertretung Reinickendorf berufen.

Annette Jamshidpour

Sekretärin von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin hat ihre Kindheit- und Schulzeit in Berlin Neukölln – nicht weit von dem HOPE-Seniorenzentrum – verbracht. Seit 1973 ist sie mit Herr Massoud Jamshidpour verheiratet und zusammen wohnen sie seit über 30 Jahre in Berlin Tegelort. Wie sie sagt: „Neukölln ist unser Schicksalsbezirk“.

Als ehrenamtliches Vorstandsmitglied hat sie im März 2008 die Malgruppe „Jeder kann malen“ ins Leben gerufen und leitet diese, welche sich inzwischen auf drei Kurse in der Woche ausgedehnt hat, mit viel Freude und Engagement. Es ist nicht dabei geblieben: Hinzu kam ein Schreibkurs „Selber Schreiben“ für alle am Schreiben Interessierte, ohne besondere Vorkenntnisse.

Matthias Düppengießer

Vizepräsident von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Matthias Düppengießer ist gebürtiger Rheinländer und von Hause aus Psychologe. Seitdem er in Berlin lebt, arbeitet er als Ausbilder in der Erwachsenenbildung, hauptsächlich im kaufmännischen Bereich sowie als Microsoft Office-Coach.

Seit Langem liegt ihm die Arbeit von HOPE worldwide Deutschland am Herzen, aktuell unterstützt er seine Frau bei ihrer Arbeit als Schatzmeisterin und bietet eigene IT-Kurse für die ‚Silver Surfer‘ an.

„Warum ich mich ausgerechnet bei HOPE einbringe? Weil hier jeder seine Fertigkeiten und Stärken einbringen kann, so dass Brücken zwischen Menschen entstehen.“

Monique Düppengießer

Schatzmeisterin von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Monique Düppengießer ist in Berlin-Friedrichshain aufgewachsen und arbeitet bei der Deutschen Rentenversicherung. Ihr Beruf führt ihr immer wieder die Einsamkeit der Menschen vor Augen, weshalb sie sich seit vielen Jahren im HOPE-Besuchsdienst engagiert.

Das HOPE-Seniorenzentrum kennt und unterstützt sie seit seiner Eröffnung. Da sie es liebt, mit Zahlen umzugehen, kümmert sie sich seit Juli 2017 ehrenamtlich um die Finanzen des Vereins.

Can Topuz

Beisitzer von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Can Topuz ist Diplom-Sportwissenschaftler, gebürtiger Berliner und arbeitet seit 1999 haupt- und ehrenamtlich im Bereich der Jugendhilfe mit Kindern, Jugendlichen und Familien in sozialen Brennpunkten der Stadt.

Seit 2016 ist er Mitglied von HOPE worldwide Deutschland und pflegt den Internetauftritt des Seniorenzentrums.

Seine Ehefrau Justyne Topuz leitet das HOPE Seniorenzentrum Berlin.

Dr. Michael Klimke

München, Beisitzer von HOPE worldwide Deutschland e.V.

Michael Klimke ist seit 1995 Mitglied von HOPE worldwide Deutschland und war von 1998 bis 2003 Präsident und hauptamtlicher Geschäftsführer.

Neben der Arbeit im Berliner Seniorenzentrum engagierte sich der Verein in dieser Zeit stark in der Unterstützung des HOPE-Kinderheims in Saftica, Rumänien und in der Betreuung von Obdachlosen und Flüchtlingskindern in Berlin (Projekte OiB und BASALISA).

Seit 2003 lebt Michael Klimke mit seiner Familie in der Nähe von München. Sein Ziel ist es, die Arbeit des Seniorenzentrums auch „aus der Ferne“ mit Rat und Tat weiter zu unterstützen.

Stand: 01.04.2018